Padel als gewinnbringende Ergänzung in Tennisvereinen
Padel als gewinnbringende Ergänzung in Tennisvereinen Padel macht süchtig! Wer einmal auf dem Court stand, geht so schnell nicht mehr runter! Padel ist schnell zu erlernen, bietet Spaß ab dem ersten Ballwechsel und ist für jede Altersklasse geeignet. Das sind nur einige wenigen Argumente für die Implementierung von Padel im Verein.   Laut dem Global Padel Report stehen 70% der Padel Plätze auf Tennisanlagen. In Italien sind es 300 Vereine die Padel im Verein integriert haben. Padel kann von der Infrastruktur der Tennisanalgen profitieren, besonders können aber die Tennisvereine von Padel profitieren. Die Zielgruppe der 20–50-jährigen Sportler kann für den Verein gewonnen werden – vor allem die Ballsportler!   Der DTB und padelBox Consulting – dem führenden Spezialisten für Padel in Deutschland, wollen die Tennisvereine dabei unterstützen Padel im Verein zu integrieren. Das gemeinsam gestaltete Webinar ist ab sofort HIER zur Verfügung und als pdf. Diese und viele weitere Fragen werden beantwortet: Was müssen Vereine beim Platzbau beachten? Was kostet ein Padelplatz? Was sind die Erfolgsfaktoren die Vereine beachtetet haben, wenn sie auf Padel gesetzt haben? Wie können innovative sehen Mitgliedschaftsmodelle aussehen? DTB und das Webinar: Padel als Gewinnbringende Ergänzung im Tennisverein.  
Weiterlesen
21.11.22
Jahresrückblick Sportentwicklung
„Tennis ist voll im Trend“, betont DTB-Präsident Dietloff von Arnim bei vielen Gesprächen, die er führt. Und recht hat er: Seit nunmehr zwei Jahren verzeichnet der deutsche Tennisdachverband steigende Mitgliederzahlen. Für die Sportentwicklung sind das tolle Zeichen.   Rund 62.000 mehr Menschen als noch im vergangenen Jahr spielen Tennis. Ein Anstieg von 4,5 Prozent. Zahlen wie diese gab es zuletzt vor 30 Jahren – damals dominierten Boris Becker und Steffi Graf die Schlagzeilen der Sportredaktionen. Heute heißen die Tennisprofis Alexander Zverev, Angelique Kerber und Co. und auch sie begeistern Amateursportler:innen in ganz Deutschland.   Der Spitzensport hat aber nicht allein für diesen rasanten Anstieg an Tennisspieler:innen gesorgt. Vielmehr ist es die gute Arbeit an der Basis, im Ehrenamt und in den Landesverbänden, die dafür sorgt, dass Menschen in die Tennisvereine kommen. Unterstützen sollen dabei nationale Projekte des Deutschen Tennis Bundes.   Deutschland spielt Tennis und Generali Tennis Starter als zentrale Säulen für die Mitgliedergewinnung   Um die Einstieghürde für den Eintritt in einen Tennisverein so gering wie möglich zu halten, hat der DTB seit Jahren die Projekte Deutschland spielt Tennis und Generali Tennis Starter initiiert. Auch im Jahr 2022 haben über 2.100 Vereine an den Aktionen teilgenommen und ihre Türen für potenzielle Neumitglieder geöffnet. Eines der Neumitglieder ist Torsten Schlimbach vom TC Glöbusch, dessen Tochter ihn wieder zum Tennis spielen bewegt hat: „Wenn man selber mal gespielt hat und dann dem eigenen Nachwuchs zuguckt, kommt die Leidenschaft ganz schnell zurück. Nach 28 Jahren Pause habe ich deshalb auch wieder einen Schläger in die Hand genommen und verbringe nun viel Zeit mit meiner Tochter, aber auch den Vereins- und Mannschaftskollegen auf dem Platz. Der Sport verbindet und ist natürlich auch ein schöner Ausgleich zum Alltagsstress. Egal ob ich gewinne oder verliere: ein gut gespielter Ball kann einen durch die Woche tragen.“   Sportentwicklung – nicht ‚nur‘ Tennis   Wenn auf dem Tennisplatz „Spiel, Satz und Sieg“ ertönt, ist die Arbeit der Sportentwicklung aber noch lange nicht vorbei. Das Ressort, dem Vizepräsident Dr. Sebastian Projahn vorsteht, hat mehr zu bieten als nur ein Fünf-Satz-Match.   Die Trendsportarten Padel und Beach Tennis waren auch 2022 weiter wichtige Bausteine in den Bemühungen der Sportentwicklung. Erstmals wurden die deutschen Meisterschaften im Beach Tennis live aus Saarlouis gestreamt. Spontent war knapp 33 Stunden live und erreichte damit ca. 60.000 Zuschauer:innen.   Ende des Jahres fand in Köln dann mit den NRW Padel Open das erste große Padelturnier in Deutschland statt. Insgesamt nahmen 150 Spieler:innen teil und es wurde ein Preisgeld von 2.000 Euro ausgeschüttet. Dazu wurden verschiedene Workshops für Vereine angeboten. Dr. Philipp Born, sitzt in der Arbeitsgruppe Padel beim Deutschen Tennis Bund, verfolgt die Entwicklung der Sportart seit Tag eins und weiß: „Wenn ich zwei Sportarten auf einer Anlage spielen kann, dann kann das nur von Vorteil sein. Dazu befruchten sich Tennis und Padel gegenseitig.“   Zum Auftakt in 2023 wird die Sportart Padel deshalb auch den Trainer:innen und Vereinsfunktionär:innen nähergebracht. Beim ersten DTB Vereinsforum, das im Rahmen des Internationalen DTB Tenniskongress am 7. und 8. Januar in München stattfindet, wird ein Padelcourt zum Ausprobieren aufgebaut.   Tennis für Alle   Sportliche Erfolge, steigende Mitgliederzahlen und populärer werdende Trendsportarten zeigen, Tennisdeutschland begeistert – teilhaben sollen alle. Aus dem Grund wurde 2022 die Vereinsbroschüre „Inklusion im Tennis“ überarbeitet. Ein Heft, dass Berührungsängste mit inklusiven Tennisdisziplinen nehmen soll. Außerdem wurde die Reihe der inklusiven Trainingstutorials um Blindentennis ergänzt. Trainer:innen werden darin befähigt, die Grundlagen der Sportart im Training mit sehbehinderten Menschen zu vermitteln.   Der eingeschlagene Weg wirft auch für das kommende Jahr seine Schatten voraus. Ein neues Kindertenniskonzept soll vorgestellt werden und das Digitalisieren der Vereinsservices steht bevor. Die Sportentwicklung beim DTB schaut voraus, damit die positive Mitgliederentwicklung in den vergangenen Jahren kein Trend bleibt
Weiterlesen
21.11.22
Organisation einer Tennis-Weihnachtsfeier
Mit Beginn der Winter-Hallensaison neigt sich das Tennisjahr langsam dem Ende entgegen. Mit einer Weihnachtsfeier habt ihr die Möglichkeit, dass noch einmal alle Mitglieder in einem sportlichen, geselligen Rahmen zusammenkommen. Wir geben euch beispielhafte Tipps zur Organisation einer Weihnachtsfeier. Mit der Planung sollte rechtzeitig begonnen werden. Sucht euch zunächst ein kleines Team an Helfer:innen zusammen, die euch in der Vorbereitung und Durchführung unterstützen. Wählt einen Termin aus und macht euch Gedanken, welche Zielgruppen ihr ansprechen wollt, was ihr veranstalten möchtet und welche Voraussetzungen dafür erforderlich sind. Zielgruppen können Kinder & Jugendliche sein sowie erwachsene Freizeit- und Medenspieler:innen. Optimaler Weise habt ihr eigene Hallenplätze samt Trainingsequipment und einen Aufenthaltsraum zur Verfügung, evtl. sogar eine Gastronomie dabei. Klärt vorab mit dem Vorstand, ob die Plätze frei sind und ihr sie kostenlos nutzen dürft oder welche Kosten (Hallenmiete, Raummiete) mit einkalkuliert werden müssen. Weitere Kosten können für kleine Turnierpreise, Give aways (z.B.Schokoladenweihnachtsmänner), Hilfsmittel (Deko, Schreibkram, Putzmittel, Weihnachtsverkleidung, Maskottchen) und ein Essensbuffet entstehen. Sprecht eure Club-Partner und Mitglieder an, ob sie Sachpreise oder Geld spenden würden. Überlegt, wie ihr die Mitglieder ansprechen wollt. Dies geht ganz unkompliziert und direkt über eine Rundmail, eine Information auf der Homepage und den Aushang eines Plakates. Kalkuliert vorab eure maximale Teilnehmeranzahl und legt z. B. im Clubhaus eine Anmeldeliste mit Deadline aus. Je nach Hallenkapazität macht ihr entweder ein großes Generationenfest für alle oder wenn ihr z. B. nur zwei bis drei Hallenplätze zur Verfügung habt, könnt ihr auch in Gruppen nacheinander feiern (Kinder und Jugendliche: 13-15 Uhr/16-19 Uhr, Erwachsene: 20 Uhr bis Open End). Folgende Formate bieten sich an: Für Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren mit 4-5 Helfer:innen (als einzelne Feier reichen zwei Stunden): Ein Platz wird zur Hälfte mit zwei bis drei Kleinfeldnetzen bestückt, wo 6 bis 12 Kinder (bis 8 Jahre) gleichzeitig mit roten Methodikbällen miteinander Einzel oder Doppel spielen. Auf der anderen Platzhälfte können sich die Kinder mit Luftballons, verschieden großen Bällen,  Reifen, Wurfpfeilen, Fußball, Hockey, Slalom- oder Hüpfparkour austoben. Auf einem weiteren Platz spielen die Kinder zwischen 9 und 12 Jahren je nach Spielstärke mit grünen Methodikbällen und auf dem dritten Platz mit normalen harten Bällen. Hier kann man zunächst Runde spielen und kurze Großgruppenübungen machen und anschließend im Wechsel Doppel und Mixed spielen, wobei von jedem Kind die gewonnen Punkte oder Spiele gezählt werden. Ausgelost werden die wechselnden Paarungen pro Spiel vor Ort im Losverfahren (Namenszettel aus dem Topf ziehen) und gespielt wird auf Zeit (z. B. alle 15-20 Min.). Je ein:e Helfer:in betreut einen Platz. Eine Sound Box mit Kindermusik sorgt für gute Laune auf dem Patz. Parallel dazu kann im Aufenthaltsraum ein kleines Snackbuffet aufgebaut werden, indem man die Eltern der Kinder bittet, Snacks mitzubringen. Ihr könnt kleine Wassertrinkflaschen anbieten, auf die jedes Kind mit einem Stift seinen Namen schreibt. Plant einen kleinen gemeinsamen Abschluss ein und verteilt eure Preise und Give-aways. Für Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren benötigt ihr zwei Helfer:innen und führt die Feier analog zu oben mit grünen und harten Bällen durch. Plant pro Platz mit 8 bis 10 Spieler:innen. Für die Erwachsenen eignet sich immer ein Kuddel-Muddel- oder Schleifchen-Mixed Turnier (mit 2 Helfer:innen) wahlweise mit einem gemeinsamen Essen in der Gastronomie oder einer integrierten Party mit Essensbuffet (in der Gastro, Partyservice oder auch als Selbstversorger). Hier könnt ihr für eure Unkosten eine Teilnehmergebühr einplanen. Entweder spielen alle Teilnehmenden zusammen, indem die sehr guten Spieler:innen ein Handicap bekommen (Augenklappe, Skibrille, Kopfhörer, Skihandschuh, Gewichts Manchette am Bein, Holz- oder Kinderschläger, Bratpfanne) oder es werden auch hier zwei Gruppen nach Spielstärken eingeteilt. Gespielt wird Mixed mit wechselnden Partner:innen auf Zeit, gerne mit schwungvoller Musik auf dem Platz. Die Sieger:innen des jeweiligen Matches bekommen entweder eine Schleife ans Handgelenk oder sammeln Punkte, um einen der begehrten ersten Plätze  zu erhalten. Wir wünschen euch viel Spaß bei der nächsten Feier!
Weiterlesen
17.11.22
Beach Tennis World Cup in Brasilien
Die deutschen Nationalmannschaften haben beim ITF Beach Tennis World Cup 2022, der vom 8. bis 13. November in Rio de Janeiro stattfand, jeweils die K.o.-Phase erreicht. Das Nachwuchsteam sicherte sich dabei sogar den vierten Platz.     Für die Mixed-Wettbewerbe (jeweils ein Herren-, Damen-, und Mixed-Doppel) der Beach Tennis Weltmeisterschaften reiste die DTB-Nationalmannschaft sowie das Nachwuchsteam an die Copacabana in Rio de Janeiro.   Beide Mannschaften wurden Gruppenzweiter und sicherten sich somit einen Platz in der K.o.-Phase. Sowohl die Aktiven, als auch die Junior:innen verloren gegen Italien und spielten in Platzierungsspielen das finale Ranking aus. Die Herren und Damen belegten den sechsten Platz, der Nachwuchs wurde Vierter.   Die Teams:   Captain – Alexander Jakubec   Nationalmannschaft – Aktive         Alexander Bailer Sophie Marie Schmidt Manuel Ringlstetter Benjamin Ringlstetter Maraike Biglmaier Margarete Pelster   Alle Ergebnisse.   Nationalmannschaft – Junior:innen   Leo Müller De Ahna Ralf Alexander Puslat Charlize Hummel Cristina Schaale   Alle Ergebnisse.
Weiterlesen
17.11.22
Der Traum vom smarten Tennisplatz
Innovation im deutschen Tennis boomt. Einer der großen Treiber dabei ist Wingfield, dessen smarte Tracking-Technologie bereits von über 300 Vereinen in Deutschland im LK- und Trainingsbetrieb genutzt wird. Wir klären alle wichtigen Fragen zur Anschaffung von Wingfield, die diese Hallensaison wichtig sind.​​​​​​​
Weiterlesen
11.10.22
Erfolgreiches Abschneiden des Beach Tennis Nationalteams bei der EM
Gänsehautgefühle kamen bei der Beach Tennis Europameisterschaft auf. Nicht nur die Atmosphäre auf Kreta war atemberaubend, sondern auch die Leistungen des Deutschen Beach Tennis Nationalteams – insbesondere in der U18 Konkurrenz.
Weiterlesen
11.10.22
EU-weites Verbot für konventionelle Lichtquellen
Das Ende der Leuchtstoffröhren, die weiterhin in vielen Tennishallen brennen, rückt Ende August 2023 näher. Doch den notwendigen Wechsel auf effiziente LED-Technologie bezuschussen Bund, Land und Kommunen. Zudem spart der Wechsel auf LED 50-70% Strom. Was hat es mit dem EU-weiten Verbot konventioneller Lichtquellen auf sich? EU-weit werden 2023 sogenannte konventionelle Lichtquellen verboten: Ab Ende Februar 2023 Kompaktleuchtstoff („Energiespar-“)lampen ab Ende August 2023 sogenannte lineare Leuchtstofflampen, landläufig Neonröhren genannt   Hintergrund des Verbots: Diese Leuchtentypen sind quecksilberhaltig, haben also gesundheitsschädliches Potential – vor allem aber sind sie Stromfresser im Vergleich zu modernen LED-Leuchten; auch die sogenannten „Energiesparlampen“. Erst recht aus aktuellen Anlässen ist das Energiesparen relevanter und wichtiger denn je, aus ökonomischen wie ökologischen Gründen gleichermaßen. Neben dem Ziel der Reduktion des CO2-Fußabdrucks sind Vereine inzwischen durch die massiv steigenden Energiekosten gezwungen, ihren Verbrauch zu reduzieren. Dank hochwertiger LED-Lichtlösungen kann der Stromverbrauch für Beleuchtung um bis zu 50% bis 70% gesenkt werden. Leuchtstoffröhren – warum der Ersatz durch LEDs in Tennishallen erforderlich und attraktiv ist In Sport- und Tennishallen werden bis heute Leuchtstofflampen des Typs T5 und T8 verwendet, teils sogar neu installiert. Dabei steht längst ihr Austausch gegen LED-Leuchten an, denn ab Ende August 2023 dürfen sie EU-weit nicht mehr in Verkehr gebracht werden. Altanlagen dürfen zwar noch weiterbetrieben und Rest-Bestände abverkauft werden – doch ein Ende des direkten Ersatzes ist absehbar. Ein Weiterbetrieb ist jedoch teuer, denn sie sind wahre Stromfresser. Mit LED-Lösungen kann der Stromverbrauch um durchschnittlich 60% reduziert werden. LED-Beleuchtung Made in Germany AS LED Lighting ist bundesweit als Hersteller hochwertiger, ballwurfsicherer und mit 80.000 Betriebsstunden L80/B10 extrem langlebiger LED-Beleuchtung bekannt. Die nachhaltige Konzeption aller Leuchten basiert auf abfallvermeidender Cradle-to-Cradle-Philosophie, wodurch jedes Bauteil einzeln austauschbar und im Bedarfsfall leicht wie auch kostengünstig zu ertüchtigen ist. Dank regionaler Produktion an drei Standorten in Bayern bietet AS LED Lighting neben normgerechter Lichtplanung und Beratung eine Lieferverfügbarkeit auf kurze Sicht innerhalb von 6 Wochen. Auch Beratung zu Förderprogrammen ist Teil des Serviceportfolios. Für Tennis- und Sporthallen hat sich die absolut blendfreie und ballwurfsichere PSL-Sportleuchte in etlichen Hallen unabhängig von Art und Architektur des Dachgefüges bewährt; unabhängige Umfragen ergeben, dass Vereine äußerst zufrieden sind mit der Qualität und Stromersparnis; sie bestätigen die Wartungsfreiheit. Top sei außerdem die angebotene Programmierung der Lichtsteuerungseinheiten und Anbindung an Buchungssysteme. In Fluren, Umkleiden, Sanitärräume und der Vereinsgastronomie sind vielfach Kompaktleuchtstofflampen vorhanden. Diese sogenannten „Energiesparlampen“ fallen im Stromverbrauch mächtig ins Gewicht! Bis zu 70% Stromkosten lassen sich ad hoc einsparen. Auch hier bietet AS LED Lighting mit einem breiten Portfolio an Einbau- und Anbauleuchten passende Ersatzlösungen; oft ohne weitere Baumaßnahmen und mit werkzeugfreier Montage in Minuten-Schnelle! Bestehende Flutlichtanlagen, die vielfach noch mit HQI-Strahlern betrieben werden, können energieeffizient durch moderne LED-Strahler ertüchtigt werden. Der MFX_sports Strahler reduziert den Stromverbrauch um mindestens 50% und sorgt mit einer markführenden Lebensdauer von 80.000 Betriebsstunden L80/B10 für die nächsten 1-2 Generationen für wartungsfreie, effiziente und insekten- wie anrainerfreundliche Beleuchtung.   Die Frage der Fragen: Kann unser Verein sich das jetzt leisten? Es ist klar, aus Kostengründen müssen Vereine handeln, um den Verein ob der gestiegenen Energiepreise zukunftsfähig auszustatten. Bund, Land und Kommunen wissen um die Belastungen und beteiligen sich mit Zuschüssen, so die Anforderungen an die LED-Beleuchtung produktseitig und die administrativen Förderrichtlinien eingehalten werden. Mehrfachförderungen sind erlaubt, soweit nicht mehrere Förderprogramme des Bundes kombiniert werden (z.B. BMU und BEG); auch darf die maximale Förderquote von 90% nicht überschritten werden. Damit lassen sich die Investitionskosten auch von vermeintlich hochpreisigen Leuchten auf kurze bis mittelfristige Sicht in 1-3 Jahren amortisieren. Übrigens: Nur der Kompletttausch der Beleuchtung auf moderne LED-Leuchten ist förderberechtigt, da die Bagatellgrenzen überschritten und die Förderkriterien eingehalten werden. Retrofit-Leuchten sind von Förderungen ausgeschlossen, denn es bestehen erhebliche Sicherheitsmängel durch Brandgefahr. Ein Versicherungsschutz von Tennis- und Sportanlagen mit Retrofit ist nicht gegeben. Zudem flackern Retrofits durch mangelhafte Netzteile mit niedriger Taktfrequenz (von 150 Hz). Die Folge können sein: Ermüdungserscheinungen; Kopfschmerzen; schlechte Wahrnehmung von sich schnell drehenden Bällen; epileptische Anfälle bei vorbelasteten Menschen.   Die aktuellen Fördermöglichkeiten für Tennis- und Sportvereine Aufgrund akuter welt- und energiepolitischer Bedingungen unterliegen auch Förderungsrichtlinien starker Dynamik. Erste Förderungen wurden bereits kurzfristig unterjährig reduziert. Es zeichnet sich ab, dass Förderprogramme auch ganz gestrichen werden könnten bzw. erneut über die Jahreswende 2022/2023 reduziert werden. Deswegen empfehlen wir, bei Bedarf an Umstellung auf LED: jetzt handeln! Hole dir ein Angebote ein, vergleiche, vereinbare Gastspiele um Produkte und Servicequalität von anderen Tennisvereinen live zu erleben und Beurteilungen zu hören. Deine Förderanträge solltest du vor dem 31.12.2022 gestellt haben, um aktuelle Förderquoten gesichert zu wissen! Licht-Experte AS LED Lighting GmbH berät mit viel Erfahrung speziell im Tennisbereich. Zudem ist er offizieller Fachplaner (relevant für die BMU-Förderung). Derzeit warten viele Vereine auf Ihre Bewilligungsbescheide der BMU-Förderung; zumeist müssen mindestens 10 Monate einkalkuliert werden, um nach deren Erhalt die Dienstleister zu beauftragen und mit den Maßnahmen zu beginnen. Für viele könnte es sich daher lohnen, auf die alternative Förderung der „BEG“ anstelle der „BMU“ auf Bundesebene zu setzen. Zwar sind 10% weniger Fördersumme die Folge, jedoch auch, dass direkt nach Erhalt der Eingangsbestätigung über den Förderantrag (per eMail ist dies nach wenigen Wochen zumeist der Fall) mit der Beauftragung begonnen werden darf. Der Verlust an Fördersumme ist flott durch den eingesparten Stromverbrauch wett gemacht. Die Förderprogramme legen Wert auf ökologische Nachhaltigkeit, hohe Lebensdauern und Austauschbarkeit der Komponenten. Die Produkte von AS LED Lighting erfüllen diese Kriterien – sie sind nachhaltig in Deutschland produziert, die Bauteile kommen zu 95% aus Deutschland und Österreich; jedes Bauteil ist einzeln austauschbar und kann ertüchtigt werden. Die ausführlichen Förderansprüche an die LED-Beleuchtung findest du kompakt zusammengestellt über folgende Links bei AS LED Lighting:   BMU: https://www.as-led.de/service/foerderungen/bmu BEG: https://www.as-led.de/service/foerderungen/beg
Weiterlesen
06.10.22
Blindentennis auf dem Vormarsch
Tennis als Sportart für blinde und sehbehinderte Menschen war zu erleben beim 7. Deutschen Blindentennis-Workshop, zu dem die Gold-Kraemer-Stiftung gemeinsam mit dem Deutschen Tennis Bund e.V. und dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband nach Köln eingeladen hatte.   Seit 2016 engagieren sich die Partner dafür, dass sich der Tennissport auch für tennisinteressierte Menschen mit Sehbehinderung immer weiter öffnet.  Dass der Sport auf dem Vormarsch ist und sich bei der Zielgruppe wachsender Beliebtheit erfreut, bestätigte das große Interesse am jüngsten Workshop-Wochenende. Von den insgesamt 40 Teilnehmenden waren die meisten Neueinsteiger:innen. Die Zielgruppe des Formats sind neben Spieler:innen ebenso Trainer:innen, die mit den hier neu gemachten Erfahrungen Blindentennis in ihre Heimatvereine hineintragen. „Aktuell gibt es deutschlandweit fünfzehn Standorte, an denen blinde oder sehbehinderte Menschen Tennis spielen können“, erläutert Niklas Höfken, Projektleiter des Programms ‚Tennis für Alle‘. „Wir erleben, dass immer mehr Vereine sich für Blindentennis interessieren, sodass Schritt für Schritt weitere Standorte entstehen. Wir wollen, dass Interessierte wohnortnah Tennis spielen können.“ Jürgen Klappschuhweit aus Meißen bei Dresden war im Internet auf der Suche nach Sportarten für blinde Menschen. „Da bin ich auf Blindentennis gestoßen und habe mich sofort angemeldet“, sagt der 46jährige und zeigt sich begeistert. „Ich hatte keinerlei Vorstellung, was mich da erwartet. Dass ich so schnell Erfolgserlebnisse haben würde und den Ball sicher treffe, hätte ich nicht gedacht.“ Jürgen Klappschuhweit hat sich bereits erkundigt, ob es in seiner Heimatstadt oder Umgebung schon einen Tennisverein mit dem Angebot Blindentennis gibt. Genau hier setzt das Projekt ‚Tennis für Alle‘ an: Es unterstützt auf der einen Seite Sportler:innen bei der Suche nach einem passenden Angebot und auf der anderen Seite berät und begleitet es Tennisvereine und deren Trainer:innen mit einer entsprechenden Aus- und Fortbildung. Für Tennistrainer René Platzer aus Weiterstadt bei Darmstadt war der Workshops ebenfalls Neuland. „Bin sehr überrascht, wie konzentriert und fokussiert die Teilnehmenden sind, die sich taktil und über ihr Gehör im Raum orientieren müssen“, attestiert der Trainer den Sportler:innen, nachdem er sich selbst zu Beginn mit einer Augenmaske den Herausforderungen des Blindentennis stellte. „Es ist nicht ohne, da musst du 100% fokussiert sein“, konstatiert er und ergänzt, „ich kann mir sehr gut vorstellen, Blindentennis auch in unserem Verein anzubieten.“   Viel Erfahrung brachte Trainerkollege Fabian Kallmeier aus Löhne mit. „Ich trainiere schon einige Jahre Blindentennis beim Löhner TC. Bei uns haben wir inzwischen alle Startklassen, die es in dieser Sportart gibt“, berichtet er und verweist auf das große Einzugsgebiet seines Vereinsangebots. „Wir haben sogar Spieler, die einmal in der Woche aus Hamburg zum Training und zu Wettkämpfen zu uns kommen, aber wir engagieren uns mit dafür, dass weitere Vereine von unserer guten Erfahrung profitieren können und einsteigen.“ Sieh dir auch die 13 neuen Trainingsvideos an: Blindentennis Video-Tutorials
Weiterlesen
05.10.22
DTB Vereinsforum: Den Tennisverein der Zukunft gestalten
Wie sieht der Tennisverein der Zukunft aus? Die Antwort darauf dürfte alle Vereinsfunktionär:innen brennend interessieren. Aufschluss darüber sowie über viele weitere Themen gibt das erste DTB Vereinsforum vom 7. bis 8. Januar 2023 in München.
Weiterlesen
29.09.22
Padelangebote in Tennisvereinen: „Kann nur von Vorteil sein“
Padel ist in Spanien schon längst Volkssport. Auch in Deutschland werden immer mehr Padelplätze gebaut. Dr. Philipp Born verfolgt die Entwicklung seit Tag eins und erklärt im Interview, was die Sportart ausmacht.
Weiterlesen
29.09.22
47. Deutschen Tennismeisterschaften der Gehörlosen
Vom 16. bis 18. September 2022 fanden beim ausrichtenden Verein GSV Schwerte die 47. Deutschen Tennismeisterschaften der Gehörlosen in den Konkurrenzen Damen- und Herreneinzel, sowie Damen- und Herrendoppel statt. 24 Teilnehmende spielten an diesem Wochenende um die begehrten ersten Plätze. Bei den Damen gewann Verena Fleckenstein (GTSV Frankfurt) im Finale gegen Theresa Grüner (Hamburger GSV) mit 6:0,6:2. In der Herrenkonkurrenz wurde  Robin Round gespielt, wobei sich Cedric Kaufmann (GSV Neuwied) ohne Satzverlust gegen fünf Spieler durchsetzte und den ersten Platz vor Niklas Köhler belegte. Henning Egge heißt der Deutsche Meister bei den Herren 50, der nach sechs gewonnenen Matches am Ende vor Tobias Burz und Thomas Worseck (beide GBF München) auf dem Siegerpodest stand. Bei den Herren 60 gewann Steffen Rosewig (GSV Neuwied) 6:0,6:0 gegen Karsten Frömter (GSV Schwerte) und anschließend 6:0,6:3 gegen Franz Richter (GBF München). Siegerinnen im Damendoppel wurde Mara Opitz mit ihrer Partnerin Theresa Grüner (Hamburger GSV), das Herrendoppel gewannen Cedric Kaufmann & Johannes Behr (GSV Neuwied / GTSV Essen) und den ersten Platz im Herren 50 Doppel erzielten Tobias Burz & Jens Becker (GBF München).
Weiterlesen
24.09.22
Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes durch den Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verlieh am 9. September das Silberne Lorbeerblatt an drei herausragende Tennisspieler:innen.    Das Silberne Lorbeerblatt wurde 1950 vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet und ist die höchste staatliche Auszeichnung für Spitzenleistungen im deutschen Sport. Geehrt werden die Sportler:innen für Titelgewinne bei Weltmeisterschaften oder einem Medaillenerfolg bei den Olympischen Spielen, Paralympics, Deaflympics oder bei den Wolrd Games. Neben Heike Albrecht-Schröder, die  im Mai 2022 bei den XXIV. Deaflympischen Sommerspielen (Olympischen Spiele der Gehörlosen) in Caxias do Sul in Brasilien die Goldmedaille im Einzel und Silber im Doppel gewann, erhielt auch ihre Doppelpartnerin Verena Fleckenstein das Silberne Lorbeerblatt für ihre Silbermedaille, genauso wie Cedric Kaufmann, der Bronze im Herrendoppel holte.
Weiterlesen
24.09.22
Falko Gebhardt: „Wollen eine rechtlich sichere Basis für die Vereinsarbeit ermöglichen“
Falko Gebhardt ist Leiter Organisation & Recht beim Deutschen Tennis Bund (DTB). Aktuell arbeitet er eng mit der Sportentwicklung zusammen, um Vereinen bei rechtlichen Fragestellungen zu helfen. Unter anderem wird es beim ersten DTB Vereinsforum Musterverträge für das Vereinspersonal geben, wie er im Interview verrät.
Weiterlesen
22.09.22
Blindentennis: Inklusives Tennistraining mit Videotutorials
Auf dem YouTube-Kanal des Deutschen Tennis Bundes (DTB) gibt es ab sofort eine neue Reihe von Trainingsvideos rund um das Thema Blindentennis. Die kostenfrei verfügbaren Tutorials sollen Trainer:innen dazu befähigen, die Grundlagen der Sportart im Training mit sehbehinderten Menschen zu vermitteln. In den neuen Videolektionen stellen Bastian Kaller, Matthias Schmid, Charlotte Schwagmeier und Monika Durst, vier Blindentennis Spieler:innen mit unterschiedlichen Sehbeeinträchtigungen, gemeinsam mit Niklas Höfken, DTB-Referent für Inklusion und Parasport, das Thema Blindentennis vor. In 13 Einheiten, die sowohl einzeln wie auch aufeinander aufbauend genutzt werden können, erhalten Interessenten Grundlageninformationen zum Material und dem Regelwerk, Tipps zur Organisation eines Gruppentrainings sowie weitere Trainingsimpulse mit unterschiedlichen Übungen zur Koordination und zum Techniktraining.    Die Lernvideos im Überblick: Grundlagen:  1.1 Intro 1.2 Grundlagen: Zielgruppe & Regelwerk 1.3 Grundlagen: Material 1.4 Grundlagen: Gruppentraining 1.5 Grundlagen: Methode Trainingstipps 1.6 Grundlagen: Unterschiede von B1 zu B2 - B4 Koordination: 2.1 Koordination: Orientierung 2.2 Koordination: Gleichgewicht 2.3 Koordination: Rhythmisierung 2.4 Koordination: Differenzierung & Orientierung Techniktraining: 3.1 Techniktraining: Aufschlag 3.2 Techniktraining: Vom rollenden zum springenden Ball 3.3 Techniktraining: Ballwechsel simulieren   Alle Videoclips sind kostenfrei auf dem Youtube-Kanal des Deutschen Tennis Bundes in der Playlist „Blindentennis-Tutorials“ abrufbar. Die 2021 fertiggestellten „Rollstuhltennis-Tutorials“ mit dem amtierenden Deutschen Meister, Anthony Dittmar findet ihr ebenfalls dort.
Weiterlesen
14.09.22
Padel Online-Webinar und Vor-Ort-Beratung bei den NRW Padel Open 2022
Padel boomt! Und das nun auch endlich in Deutschland. Doch was zeichnet die Sportart aus und was sind die Vorteile, die Padel für deinen Verein bringt? Wie baut man einen Court und welche Hürden gilt es zu meistern? Diese Themen und mehr behandeln wir beim ersten DTB Padel Online-Webinar am 20. September, 18 Uhr, bei dem sich Padel-Interessierte u.a. von Deutschlands bekanntesten Padel-Expert:innen, der padelBOX aus Köln, rund um Padel informieren und Fragen stellen können. Eine Vor-Ort-Beratung wird es zudem vom 1. bis 3. Oktober bei den 1. NRW Padel Open in Köln geben, welche der DTB gemeinsam mit den drei Tennisverbänden aus Nordrhein-Westfalen erstmalig austrägt.
Weiterlesen
09.09.22
„Jugend trainiert“ schlägt wieder auf!
Nach über zwei Jahren pandemiebedingter Pause ist es im September wieder soweit: Die besten Tennis-Schulmannschaften treffen sich in Berlin, um ihren deutschen Meister bei den Mädchen- und Jungen-Teams zu ermitteln.
Weiterlesen
07.09.22
DTB sucht Vereinstrainer:in des Jahres 2022
Sie begeistern tagtäglich Menschen für unseren tollen Sport, sie fördern Talente und entwickeln ihre Vereine weiter. Mit der Auszeichnung „Vereinstraier:in des Jahres“ würdigt der DTB seit 2005 die vielfältige Arbeit der Trainer:innen.
Weiterlesen
24.08.22
Die internationale und nationale Beach Tennis Elite schlägt zum 5. Mal in Saarlouis auf
Der Beach Tennis Boom ist ungebrochen. Mit einem Rekord-Teilnehmerfeld präsentieren sich vom 24. bis 28. August zum fünften Mal die Beach Tennis Open Saarlouis. Die besten 32 Damen-Teams und 32 Herren-Teams der Welt treten bei dem 5. Stopp der ITF Beach Tennis World Tour Sand Series an, dazu rund 150 Teams bei den gleichzeitig stattfindenden Deutschen Meisterschaften im Beach Tennis.
Weiterlesen
19.08.22
DTB Vereinsforum: Profitiere noch bis zum 31.8. von der Early Bird-Aktion
Am 7. und 8. Januar 2023 findet das DTB Vereinsforum erstmalig in München statt. Du bist noch nicht angemeldet? Schnell sein lohnt sich, denn mit einer Anmeldung bis zum 31. August 2022 profitierst du von einem vergünstigten Preis von 99 Euro (danach 129 Euro).
Weiterlesen
16.08.22
Projekt „MOVE4Peace“ fördert Aktionstage in Vereinen
Unter dem Motto „MOVE4Peace“ sollen Maßnahmen gezielt dazu beitragen, geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine willkommen zu heißen und sie beim Einstieg in ihren neuen Alltag in unserem Land zu unterstützen.
Weiterlesen
11.08.22
TC Grün-Weiss Neuss ist „Inklusionsverein des Jahres“
Der Deutsche Tennis Bund (DTB) und die Gold-Kraemer-Stiftung haben im Rahmen des „Tennis für Alle“-Projektes zum ersten Mal den Award „DTB Inklusionsverein des Jahres“ verliehen. In Anerkennung besonderer Leistungen zur Förderung der Inklusion im Tennissport wurde der Preis dem TC Grün-Weiss 1963 Neuss im Rahmen der Hamburg European Open von DTB-Präsident Dietloff von Arnim überreicht.   © Witters Teilen Gesucht wurden Tennisvereine, die die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigung fördern, inklusive Trainings- und Wettkampfangebote anbieten und damit zu einem gelungenen inklusiven Vereinsleben beitragen. Der TC Grün-Weiss 1963 Neuss überzeugte die Fachjury um Dr. Sebastian Projahn (DTB-Vizepräsident Sportentwicklung), Dr. Volker Anneken (Geschäftsführer Gold-Kraemer-Stiftung), Niklas Höfken (DTB-Referent für Inklusion und Parasport und Projektleiter für Tennis für Alle in der Gold-Kraemer-Stiftung), Fabienne Bretz (DTB-Referatsleiterin Sportentwicklung) und Britta Wend (Rollstuhltennis Nationalmannschaft) mit seinem inklusiven Konzept. „Wir haben uns sehr über die vielfältigen Bewerbungen gefreut. Die Tennisvereine leisten einen wichtigen Beitrag zur Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigung im Tennissport. Wir gratulieren dem TC GW 1963 Neuss, der durch sein herausragendes Engagement und durch ein ganzjähriges Konzept zeigt, wie Inklusion nicht nur auf dem Platz, sondern im Tennisverein gelebt wird“, begründet Dr. Sebastian Projahn, DTB-Vizepräsident für Sportentwicklung, die Entscheidung. „Inklusion ist eine Bereicherung für alle Mitglieder" „Die Auszeichnung „Inklusionsverein des Jahres“ durch den DTB hat uns hier alle außerordentlich gefreut, insbesondere unsere Athlet:innen mit Beeinträchtigungen, ihre Trainer:innen, Betreuer:innen und ehrenamtliche Unterstützer:innen. Unser integratives und inklusives Vereinsmotto ‚Tennis spielen unter Freunden‘ wird bei uns im Verein umfassend gelebt und ist einer Bereicherung für alle Mitglieder“, freut sich der 1. Vereinsvorsitzende Michael Ritters, für den die Integration der Handicaps – wie sich die Gruppe selber nennt – bei allen Vereinsveranstaltungen hohe Priorität hat. Bereits 2005 begann die Geschichte der Inklusion im TC GW Neuss als sich 19 Menschen mit geistiger Beeinträchtigung dem Verein anschlossen. Seitdem ist Inklusion beim TC Grün-Weiss 1963 Neuss zur gelebten Selbstverständlichkeit geworden. Neben Spiel- und Trainingsangeboten sowie der Teilnahmemöglichkeit an Medenspielen und Veranstaltungen, richtet der Verein seit nunmehr zehn Jahren ein Inklusionsturnier auf seiner Anlage aus. Seit 2019 ist Inklusion sogar fest in der Vereinssatzung verankert.
Weiterlesen
10.08.22
Aus Tennisinteressenten werden Club-Mitglieder
Schaffe langfristige Angebote zur Mitgliederbindung! Du konntest im Rahmen vom Generali Tennis Starter Tennisinteressierte beim freien Spielen oder bei der ersten Trainingsstunde begrüßen? Dann schaffe nun weitere Angebote, um die Spieler:innen als Mitglieder zu gewinnen!
Weiterlesen
28.07.22
Davis Cup Finals: Club Challenge 2022
Wer mit den meisten Vereinsmitgliedern im September zum Davis Cup nach Hamburg kommt, kann richtig abräumen. Jetzt an der Club Challenge teilnehmen, Gratis-Tickets sichern und ein Showtraining mit Mischa Zverev gewinnen.
Weiterlesen
26.07.22
TVBB neuer Deutscher Beach Tennis Team Meister 2022
Der Tennis-Verband Berlin-Brandenburg ist neuer Deutscher Team Meister im Beach Tennis 2022! Zum ersten Mal fanden die Deutschen Team-Meisterschaften der Verbände im Beach Tennis in der bayerischen Hauptstadt statt. Vom 14.-17. Juli drehte sich auf der Beachanlage des Zentralen Hochschulsports der TUM im Olympiapark alles um die junge Trendsportart im Sand.
Weiterlesen
21.07.22
Sommer, Sonne & Beach Tennis am Wochenende in München
Die Beach Tennis Saison 2022 nimmt Fahrt auf: Am kommenden Wochenende finden die Deutschen Team Meisterschaften der Verbände erstmals in München statt. Im vergangenen Jahr konnte sich das Team aus Bayern im Finale gegen den Tennisverband Berlin-Brandenburg den Titel sichern.
Weiterlesen
11.07.22
Checkliste Tenniscamp: So kommst du gut durch den Tennissommer
Ferienzeit = Leere Clubs und freie Plätze? Nicht mit uns! Gerade in den Sommerferien bietet es sich an, für Kinder und Jugendliche ein attraktives Vereinsangebot zu gestalten. Neben bestehenden Mitgliedern können auch Urlauber:innen, Freund:innen oder Bekannte der Vereinsmitglieder angesprochen werden und so langfristig an den Club gebunden werden.
Weiterlesen
11.07.22
DTB Vereinsforum: Padel, Vereinsorganisation und vieles mehr
Geballtes Tenniswissen aus Vereinen für Vereine. Das gibt es am 7. und 8. Januar 2023, wenn sich die Tennisszene beim DTB Vereinsforum in München trifft. Die Anmeldung für das erstmalig stattfindende Event ist ab sofort und noch bis Ende August zum vergünstigten Preis möglich.
Weiterlesen
29.06.22
So wird das Talentino-Tenniscamp ein Erfolg
In den Ferien sind die Talentino-Tenniscamps ein perfektes Angebot für Familien – und im wahrsten Sinne kinderleicht im Verein umzusetzen. Der Talentino-Vereinsservice hat Tipps rund um Bewerbung, Programm, Talentiade, DTB-Sportabzeichen und Vereinsbindung zusammengestellt.
Weiterlesen
15.06.22
Dein Weg zu einer Vereinskooperation – Checkliste
Von einer Kooperation können alle profitieren: Der Kooperationspartner bekommt kompetente Unterstützung durch lizenzierte Tennis-Trainer und können ihr Angebot erweitern. Dein Verein hat die Chance, Zielgruppen, die bisher nicht mit Tennis in Kontakt gekommen sind, für die Sportart zu begeistern und sie auf Dauer als Vereinsmitglieder zu gewinnen.
Weiterlesen
14.06.22
Nico Porges: „Das ist für mich Inklusion“
In Deutschland gibt es acht Rollstuhltennisturniere. Ein solches Event auf die Beine zu stellen, ist gar nicht so leicht. Welche Herausforderungen einen erwarten, weiß Nico Porges, der über Pfingsten als Turnierdirektor die 1. Offene Hessische Rollstuhltennismeisterschaft veranstaltet hat. Im Interview haben wir mit Porges über seine Arbeit, Herausforderungen und Inklusion im Tennis gesprochen.
Weiterlesen
14.06.22