Auch dein Tennisverein kann Teilhabemöglichkeiten für Menschen mit Behinderung schaffen. Hier findest du die wichtigsten Informationen zu den unterschiedlichen Disziplinen im Para-Tennis allgemein und als Angebot in deinem Verein.

Die vier inklusiven Tennis-Disziplinen

Rollstuhltennis

Rollstuhltennis ist die bekannteste Disziplin des Tennis von Menschen mit einer Behinderung und wird sowohl breitensportlich wie auch leistungssportlich betrieben. Wie Rollstuhltennis im Verein angeboten werden kann und was es dazu braucht, erfahrt ihr hier. Weiterlesen

Blindentennis

Blindentennis richtet sich an Menschen mit einer Sehbehinderung. Die in Japan entwickelte, spektakuläre Disziplin steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Dass Blindentennis für Vereine aber dennoch leicht umsetzbar ist, zeigen wir euch hier. Weiterlesen

Gehörlosentennis

Gehörlosentennis fasst den Tennissport aller Menschen mit Beeinträchtigungen der Hörfähigkeit zusammen. Die meisten Spieler:innen nehmen am regulären Spielbetrieb der Hörenden teil. Hier erklären wir euch, wie ihr Gehörlosentennis in euren Verein bringt. Weiterlesen

Tennis mit geistiger Beeinträchtigung

Menschen mit Lernbehinderung oder sogenannter geistiger Behinderung können meist uneingeschränkt motorisch trainiert werden und natürlich auch Tennis spielen! Wie Trainingsangebote im Club aussehen können, haben wir hier für euch zusammengefasst. Weiterlesen


Vereins-Broschüre Inklusion

Vereins-Broschüre Inklusion

Die Neuauflage der Inklusions Broschüre beinhaltet alles Wissenswerte zu den vier Para-Tennis Disziplinen und gibt deinem Verein Hilfestellung und Impulse zu inklusiven Tennisangeboten sowie zum Training mit Menschen mit Beeinträchtigung. Sie ist im DTB Online-Shop erhältlich.​​​​​​


Aktuelle News

Terminkalender Para-Tennis

Hier findest du alle Termine und Veranstaltungen rund um das Thema Para-Tennis in Deutschland. Weiterlesen

Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes durch den Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verlieh am 9. September das Silberne Lorbeerblatt an drei herausragende Tennisspieler:innen.    Das Silberne Lorbeerblatt wurde 1950 vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet und ist die höchste staatliche Auszeichnung für Spitzenleistungen im deutschen Sport. Geehrt werden die Sportler:innen für Titelgewinne bei Weltmeisterschaften oder einem Medaillenerfolg bei den Olympischen Spielen, Paralympics, Deaflympics oder bei den Wolrd Games. Neben Heike Albrecht-Schröder, die  im Mai 2022 bei den XXIV. Deaflympischen Sommerspielen (Olympischen Spiele der Gehörlosen) in Caxias do Sul in Brasilien die Goldmedaille im Einzel und Silber im Doppel gewann, erhielt auch ihre Doppelpartnerin Verena Fleckenstein das Silberne Lorbeerblatt für ihre Silbermedaille, genauso wie Cedric Kaufmann, der Bronze im Herrendoppel holte. Weiterlesen

Blindentennis auf dem Vormarsch

Tennis als Sportart für blinde und sehbehinderte Menschen war zu erleben beim 7. Deutschen Blindentennis-Workshop, zu dem die Gold-Kraemer-Stiftung gemeinsam mit dem Deutschen Tennis Bund e.V. und dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband nach Köln eingeladen hatte.   Seit 2016 engagieren sich die Partner dafür, dass sich der Tennissport auch für tennisinteressierte Menschen mit Sehbehinderung immer weiter öffnet.  Dass der Sport auf dem Vormarsch ist und sich bei der Zielgruppe wachsender Beliebtheit erfreut, bestätigte das große Interesse am jüngsten Workshop-Wochenende. Von den insgesamt 40 Teilnehmenden waren die meisten Neueinsteiger:innen. Die Zielgruppe des Formats sind neben Spieler:innen ebenso Trainer:innen, die mit den hier neu gemachten Erfahrungen Blindentennis in ihre Heimatvereine hineintragen. „Aktuell gibt es deutschlandweit fünfzehn Standorte, an denen blinde oder sehbehinderte Menschen Tennis spielen können“, erläutert Niklas Höfken, Projektleiter des Programms ‚Tennis für Alle‘. „Wir erleben, dass immer mehr Vereine sich für Blindentennis interessieren, sodass Schritt für Schritt weitere Standorte entstehen. Wir wollen, dass Interessierte wohnortnah Tennis spielen können.“ Jürgen Klappschuhweit aus Meißen bei Dresden war im Internet auf der Suche nach Sportarten für blinde Menschen. „Da bin ich auf Blindentennis gestoßen und habe mich sofort angemeldet“, sagt der 46jährige und zeigt sich begeistert. „Ich hatte keinerlei Vorstellung, was mich da erwartet. Dass ich so schnell Erfolgserlebnisse haben würde und den Ball sicher treffe, hätte ich nicht gedacht.“ Jürgen Klappschuhweit hat sich bereits erkundigt, ob es in seiner Heimatstadt oder Umgebung schon einen Tennisverein mit dem Angebot Blindentennis gibt. Genau hier setzt das Projekt ‚Tennis für Alle‘ an: Es unterstützt auf der einen Seite Sportler:innen bei der Suche nach einem passenden Angebot und auf der anderen Seite berät und begleitet es Tennisvereine und deren Trainer:innen mit einer entsprechenden Aus- und Fortbildung. Für Tennistrainer René Platzer aus Weiterstadt bei Darmstadt war der Workshops ebenfalls Neuland. „Bin sehr überrascht, wie konzentriert und fokussiert die Teilnehmenden sind, die sich taktil und über ihr Gehör im Raum orientieren müssen“, attestiert der Trainer den Sportler:innen, nachdem er sich selbst zu Beginn mit einer Augenmaske den Herausforderungen des Blindentennis stellte. „Es ist nicht ohne, da musst du 100% fokussiert sein“, konstatiert er und ergänzt, „ich kann mir sehr gut vorstellen, Blindentennis auch in unserem Verein anzubieten.“   Viel Erfahrung brachte Trainerkollege Fabian Kallmeier aus Löhne mit. „Ich trainiere schon einige Jahre Blindentennis beim Löhner TC. Bei uns haben wir inzwischen alle Startklassen, die es in dieser Sportart gibt“, berichtet er und verweist auf das große Einzugsgebiet seines Vereinsangebots. „Wir haben sogar Spieler, die einmal in der Woche aus Hamburg zum Training und zu Wettkämpfen zu uns kommen, aber wir engagieren uns mit dafür, dass weitere Vereine von unserer guten Erfahrung profitieren können und einsteigen.“ Sieh dir auch die 13 neuen Trainingsvideos an: Blindentennis Video-Tutorials Weiterlesen

47. Deutschen Tennismeisterschaften der Gehörlosen

Vom 16. bis 18. September 2022 fanden beim ausrichtenden Verein GSV Schwerte die 47. Deutschen Tennismeisterschaften der Gehörlosen in den Konkurrenzen Damen- und Herreneinzel, sowie Damen- und Herrendoppel statt. 24 Teilnehmende spielten an diesem Wochenende um die begehrten ersten Plätze. Bei den Damen gewann Verena Fleckenstein (GTSV Frankfurt) im Finale gegen Theresa Grüner (Hamburger GSV) mit 6:0,6:2. In der Herrenkonkurrenz wurde  Robin Round gespielt, wobei sich Cedric Kaufmann (GSV Neuwied) ohne Satzverlust gegen fünf Spieler durchsetzte und den ersten Platz vor Niklas Köhler belegte. Henning Egge heißt der Deutsche Meister bei den Herren 50, der nach sechs gewonnenen Matches am Ende vor Tobias Burz und Thomas Worseck (beide GBF München) auf dem Siegerpodest stand. Bei den Herren 60 gewann Steffen Rosewig (GSV Neuwied) 6:0,6:0 gegen Karsten Frömter (GSV Schwerte) und anschließend 6:0,6:3 gegen Franz Richter (GBF München). Siegerinnen im Damendoppel wurde Mara Opitz mit ihrer Partnerin Theresa Grüner (Hamburger GSV), das Herrendoppel gewannen Cedric Kaufmann & Johannes Behr (GSV Neuwied / GTSV Essen) und den ersten Platz im Herren 50 Doppel erzielten Tobias Burz & Jens Becker (GBF München). Weiterlesen